Zur Startseite

Nach einer alten Tradition werden am Barbaratag, dem 4. Dezember, Kirschzweige verschenkt und ins Wasser gestellt. Blüht der Kirschzweig am Weihnachtstag, verheißt dies dem Beschenkten Glück im neuen Jahr.

 

Der Brauch geht auf die Legende der Heiligen Barbara zurück, die auf Grund ihres Glaubens verfolgt wurde. Bei Ihrer Flucht verfing sich ein Kirschzweig in ihrem Kleid. Sie pflegte den abgebrochenen Zweig liebevoll, woraufhin er 20 Tage später, an Heiligabend, zu blühen begann und sie mit Glück und Hoffnung erfüllte.

 

In vielen Regionen Deutschlands ist dieser Brauch weit verbreitet und wird von Generation zu Generation weitergegeben.

Zweigtipps

  • 1. Schneiden Sie die Kirschzweige schräg an. Es hilft auch, die Zweige für einige Stunden in die Gefriertruhe zu legen.

  • 2. Stellen Sie die Vase an einen möglichst warmen Ort. Vergessen Sie nicht, regelmäßig frisches Wasser nachzufüllen.

  • 3. Mit etwas Glück öffnen sich die Knospen der Kirschzweige am 24. Dezember und beginnen prachtvoll zu blühen.